Definition & Erklärung für den Fachbegriff

Umschuldung

Mithilfe einer Umschuldung bestehender Kredite oder Ihres Immobiliendarlehen können Sie in vielen Fällen Geld sparen. Achten Sie jedoch sorgsam auf die Bedingungen des neuen Kredites und berechnen Sie Ihr Einsparpotential sorgfältig.

Was ist eine Kreditumschuldung und bei welchen Krediten ist sie möglich?

Bei einer Kreditumschuldung lösen Sie ein bestehendes Darlehen oder mehrere aktuelle Kredite durch einen neuen Kreditvertrag ab. Sie können in Verbindung mit einer Umschuldung das Gesamtkreditvolumen erhöhen. Am einfachsten ist die Umschuldung bei der Nutzung des Dispositionskredites oder bei einer vereinbarten Teilzahlungsfunktion auf Ihrem Kreditkartenkonto. In beiden genannten Fällen sowie bei der Verwendung von Rahmenkrediten dürfen Sie jederzeit ohne vorherige Genehmigung oder Anmeldung bei der Bank die volle Summe zurückzahlen.

Bei Ratenkrediten ist die Umschuldung ebenfalls grundsätzlich möglich, Ihr bisheriger Kreditgeber kann Ihnen jedoch minimale Vorfälligkeitszinsen berechnen. Diese sind rechtlich gedeckelt und betragen niemals mehr als ein Prozent der vorzeitig abgelösten Kreditsumme. Viele Kreditverträge enthalten eine Klausel, wonach Sondertilgungen bis hin zur vollständigen Rückzahlung jederzeit oder zu bestimmten Zeitpunkten kostenlos möglich sind. In diesem Fall sparen Sie bei einer Umschuldung die sonst anfallenden Vorfälligkeitszinsen.

Aus welchem Grund ist eine Umschuldung sinnvoll?

Die Geldinstitute nennen drei mögliche Gründe für eine Umschuldung:

  • Sparen durch einen günstigeren Zinssatz
  • Die Laufzeit verlängern und dadurch die monatliche Kreditrate senken
  • Bessere Übersicht durch die Zusammenfassung mehrerer Verbindlichkeiten zu einem einzigen Kredit

Von diesen drei Gründen überzeugen die ersten beiden in jedem Fall. Der Vorteil der besseren Übersicht besteht zweifelsohne, sollte aber durch eine Zinsersparnis oder durch eine niedrigere Monatsrate flankiert werden. Vor der Umschuldung zum Zweck einer Verminderung der monatlichen Kreditrate bietet sich die Kontaktaufnahme mit der bisherigen Bank an, um bei dieser wegen einer Laufzeitverlängerung nachzufragen. Sollte diese den Wunsch ablehnen, ist eine Umschuldung mit dem Ziel der Verminderung der monatlichen Belastung aus der Kredittilgung sinnvoll. Es existiert ein weiterer denkbarer Grund für eine Umschuldung, den die Banken in ihrer Werbung selten erwähnen. Wenn Sie das Vertrauen in Ihre bisherige Kreditbank verloren haben, kann der Bankwechsel mittels einer Kreditumschuldung ebenfalls sinnvoll sein.

Die Umschuldung mit dem Ziel der Verringerung der Monatsrate

Wenn Sie auf eine Verringerung der bisherigen Monatsrate für angewiesen sind und die Bank eine Laufzeitverlängerung abgelehnt hat, schulden Sie Ihren aktuellen Kredit in ein neues Darlehen mit verlängerter Laufzeit um. Diese Maßnahme ist leicht möglich, da die bei Ratenkrediten üblicherweise vereinbarte Laufzeit von bis zu sieben Jahren ab dem Datum des Vertragsabschlusses für Ihr neues Darlehen gilt. Längere Kreditlaufzeiten von acht bis zehn Jahren sind denkbar, aber zumeist mit einem spürbaren Zinsaufschlag verbunden.

Auch wenn das Ziel Ihrer Umschuldung weniger in der Kostenersparnis als vielmehr in der Verringerung Ihrer monatlichen Belastung besteht, sollten Sie keine höheren Zinskosten als beim bestehenden Kreditvertrag in Kauf nehmen. In der Regel finden Sie ein neues Kreditangebot, bei dem Sie zusätzlich zur gewünschten Senkung der monatlichen Raten eine Verminderung Ihrer Zinsbelastung erreichen.

Fordern Sie jetzt kostenlose Kreditangebote für Ihre Umschuldung an. Kreditvergleich starten

Die Umschuldung mit dem Ziel der Kostenminderung

Der mit Abstand häufigste Grund für eine Umschuldung besteht darin, dass der Kreditnehmer seine Zinskosten senken möchte. Da die Kreditzinsen seit einigen Jahren kontinuierlich sinken, zahlen Sie für neue Kredite deutlich weniger Zinsen als für vor längerer Zeit aufgenommene Darlehen. Je länger die ursprüngliche Kreditaufnahme zurückliegt und je besser Ihre persönliche Bonität ausfällt, desto höher ist Ihr Einsparpotential. Falls Sie Ihre Kreditwürdigkeit als durchschnittlich einstufen, konzentrieren Sie sich bei einem Angebotsvergleich für den Umschuldungskredit auf Bankkredite mit festen Zinsen für alle Antragsteller.

Bei überdurchschnittlich guter Bonität ist die Umschuldung mit bonitätsabhängiger Verzinsung zumeist günstiger. Ihr Schufa-Score stellt einen wesentlichen Anhaltspunkt für Ihre Bonitätseinstufung dar, auch wenn die meisten Banken bei der Bewertung Ihrer Kreditwürdigkeit weitere Faktoren wie die angenommene Sicherheit Ihres Arbeitsplatzes und eventuell vorhanden eigene Erfahrungen mit Ihnen als Kunden mitberücksichtigen. Führen Sie Ihren Online Kreditvergleich unbedingt gezielt zu Umschuldungskrediten durch, denn viele Geldinstitute vergeben diese zu einem um etwa einen Prozentpunkt gegenüber nicht zweckgebundenen Darlehen verminderten Zinsen.

Diesen Preisnachlass für Ihre Umschuldung erhalten Sie in der Regel auch, wenn Sie die Ablösung der alten Kredite mit einer angemessenen Aufstockung Ihres Gesamtkreditvolumens verbinden. Vergleichen Sie die erzielte Einsparung durch die niedrigeren Zinsen in jedem Fall mit den Kosten einer zu zahlenden Vorfälligkeitszinsen. Eine Umschuldung auf Grund der gewünschten Verringerung der Kreditkosten ist zielführend, wenn die Vorfälligkeitsentschädigung geringer als die Ersparnis bei den direkten Zinskosten ausfällt.

Welche Verbindlichkeiten sollen umgeschuldet werden?

Aus Ihrer Sicht ist es ratsam, alle bestehenden Verbindlichkeiten mit Ausnahme möglicher Ratenkäufe, für die Sie keine oder ausgesprochen geringe Zinsen entrichten, durch den neuen Kredit umzuschulden. Des Weiteren ist es je nach vereinbarter Zinshöhe empfehlenswert, das ebenfalls im Kreditsatz verminderte Autodarlehen von der Umschuldung auszunehmen.

Voraussetzungen, Verbindlichkeiten und Tipps für eine richtige Umschuldung alter Kredite

Diesen Überlegungen stehen jedoch die Anforderungen der meisten Banken entgegen, die bei einer Kreditumschuldung sämtliche bestehenden Verbindlichkeiten in die Maßnahme einzubeziehen wünschen. Ausnahmen gelten regelmäßig nur für Immobilienkredite, da diese im Gegensatz zu Verbraucherkrediten nicht jederzeit kündbar sind.

Falls Sie den Wunsch haben, einzelne Kredite nicht in die Umschuldung einzubeziehen, suchen Sie bei Ihrem Kreditvergleich gezielt nach einem Geldinstitut, das nicht die Einbeziehung aller bestehender Verbindlichkeiten in das Umschuldungsdarlehen verlangt. Verzichten Sie in diesem Fall nicht auf die Umschuldung Ihres Dispositionskredites oder einer Teilzahlungsoption Ihres Kreditkartenkontos. Für diese beiden Kreditarten zahlen Sie außerordentlich hohe Sollzinsen.

Besonderheiten bei der Umschuldung hinsichtlich der Kreditauszahlung

Der Kreditgeber möchte sicherstellen, dass Sie den neuen Kredit tatsächlich für die Umschuldung bestehender Verbindlichkeiten und nicht als zusätzlichen Kreditbetrag verwenden. Andernfalls müsste er die Haushaltsrechnung mit der Summe aus allen bestehenden und dem neuen Darlehen durchführen. Diese Sicherheit erzielt er mit einer einfachen Methode: Die Überweisung des Kreditbetrages erfolgt nicht an Sie, sondern direkt auf die bisherigen Kreditkonten, die damit ausgeglichen werden. Zu diesem Zweck übersenden Sie dem Kreditgeber eine Übersicht der abzulösenden Kredite.

Damit Sie die Beträge einschließlich der eventuell anfallenden Vorfälligkeitszinsen exakt kennen, fordern Sie die entsprechenden Daten bei Ihren aktuellen Kreditvertragspartnern an. Der Teilbetrag, der dem Ausgleich Ihres Girokontos dient, geht naturgemäß direkt auf diesem ein. Falls Sie mehrere Girokonten besitzen, erfolgt die Überweisung der jeweils zum Kontoausgleich benötigten Beträge üblicherweise auf jedes einzelne Konto getrennt. Die direkte Überweisung eines Teils des Umschuldungskredit auf Ihr Bankkonto gilt ebenfalls für einen möglichen Aufstockungsbetrag. Einzelne Kreditkartengesellschaften akzeptieren keine Zahlungseingänge von dritter Seite. Sollte das bei Ihrer Kreditkarte der Fall sein, informieren Sie den Kreditgeber, damit dieser den Ausgleichsbetrag für Ihr Kreditkartenkonto ebenfalls auf Ihr Girokonto überweist.

Worauf sollte bei einer Umschuldung geachtet werden?

Achten Sie neben der möglichen Ersparnis in jedem Fall darauf, dass Sie die Tilgungsraten Ihres neuen Darlehens sicher aus Ihrem laufenden Einkommen bestreiten können. Planen Sie dabei Reserven für unerwartete Zusatzausgaben ein und wählen Sie besser vorsichtshalber eine längere Kreditlaufzeit als notwendig. Es ist äußerst kontraproduktiv, wenn Sie ausgerechnet für die Begleichung der Monatsraten Ihres Umschuldungskredites erneut den Disporahmen des Girokontos in Anspruch nehmen müssen. Passende Informationen finden Sie hier: Tipps für eine richtige Umschuldung – oder auch allgemein auf unserer gesamten Webseite.

Einige Kunden fordern ihre Bank zur Senkung des Dispositionskredites auf, nachdem Sie eine Umschuldung vorgenommen haben. Das ist möglich, aber nicht zwingend notwendig. Verzichten Sie schlicht darauf, Ihren Dispositionskredit künftig außer gelegentlich zur Überbrückung eines Geldbedarfs für wenige Tage bis zum nächsten Gehaltseingang in Anspruch zu nehmen. Des Weiteren ist es vorteilhaft, wenn Sie Ihren Umschuldungskredit nicht nur jederzeit ohne Anrechnung von Vorfälligkeitszinsen komplett vorzeitig zurückzahlen können, sondern auch nach Belieben Sondertilgungen von Teilbeträgen leisten dürfen. In diesem Fall nutzen Sie ausbleibende Zusatzausgaben oder unerwartete Geldeingänge zur beschleunigten Tilgung Ihres Umschuldungskredites. Auf der anderen Seite bietet das vertraglich vereinbarte Recht auf eine gelegentliche Ratenaussetzung die Sicherheit, bei einem finanziellen Engpass nicht mit der Kreditrückzahlung in Verzug zu geraten.

Eine wachsende Anzahl an Banken nutzt die kundenfreundliche Klausel für eine kostenfreie Ratenaussetzung, die zumeist einmal jährlich oder einmalig innerhalb von zwei Jahren statthaft ist, in ihren Kreditverträgen. Aussagen in Kundenberichten hinsichtlich der Kulanz der einzelnen Banken bei an sie gerichteten Wünsche an eine Veränderung der Zahlungsvereinbarung ohne entsprechende Vereinbarung im Kreditvertrag sind glaubhaft. Sie geben jedoch das derzeitige Kulanzverhalten der jeweiligen Bank wieder, das diese jederzeit einseitig ändern kann. Vertrauen Sie darum besser auf eindeutige Vertragsvereinbarungen und nicht auf die aktuelle Kulanz eines Geldinstituts.

Eine Restschuldversicherung für die Umschuldung abschließen?

Eine Restschuldversicherung verteuert den Umschuldungskredit. Sie ist in einigen Fällen sinnvoll, wenn Sie Ihre Angehörigen nicht bereits auf andere Weise abgesichert haben. Die Schutzwirkung der Ratenschutzversicherung für den Fall der Arbeitslosigkeit unterliegt derart vielen Einschränkungen, dass sie in den meisten Fällen nicht greift. Zudem sind die Versicherungsleistungen in diesem Fall gedeckelt und beziehen sich nur auf die ersten Jahre, zum Teil sogar nur auf das erste Jahr, Ihrer Arbeitslosigkeit.

Im Todesfall und bei den meisten Versicherungsverträgen auch bei einer dauerhaften Erwerbsunfähigkeit entsprechen die Leistungen der Rechtsschutzversicherung den Erwartungen der Kreditnehmer. Für diese Fälle besteht jedoch oftmals bereits ein ausreichender Versicherungsschutz dank einer vorhandenen Lebensversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung. Schließen Sie die Ratenschutzversicherung bei Ihrer Kreditumschuldung deshalb nur ab, wenn Sie keinen anderweitigen Versicherungsschutz im Falle des Todes oder der Berufsunfähigkeit besitzen.

Sparen Sie zu hohe Kreditzinsen mit unseren Umschuldungen. Mögliches Sparpotenzial anfragen

Umschulden von Immobiliendarlehen

Anders als bei Verbraucherkrediten ist eine Umschuldung bei der Immobilienfinanzierung während der ersten zehn Jahre der Zinsbindung nicht in jedem Fall möglich. Für diesen Zeitraum kann der Kreditvertrag vorsehen, dass eine vorzeitige Ablösung außer bei wichtigen Gründen ausgeschlossen ist. Zu den dringenden Erfordernissen für eine vorzeitige Kredittilgung gehört vor allem der notwendige zwischenzeitliche Verkauf der Immobilie, nicht aber der Wunsch nach einer günstigeren als der bisherigen Finanzierung.

Profitable Umschuldung für Immobiliendarlehen

Achten Sie vor der Planung einer Umschuldung Ihres Immobiliendarlehens darauf, ob Sie Ihren Bestandskredit überhaupt vorzeitig zurückzahlen dürfen. Wenn ja, vergleichen Sie die Kosten der Vorfälligkeitsentschädigung mit der Zinseinsparung. Dank der auch für die Immobilienfinanzierung in den letzten Jahren deutlich gesunkenen Kreditzinsen besteht in der Regel ein nennenswertes Einsparpotential.

In jedem Fall möglich ist die Umschuldung eines Immobiliendarlehens, wenn dessen Zinsbindung ausläuft oder bereits seit mindestens zehn Jahren besteht. Vor dem Ende der aktuellen Zinsbindungsfrist holen Sie Kreditangebote bei Ihrer aktuellen Partnerbank und bei weiteren Geldinstituten ein. Entscheiden Sie sich dabei für eine flexible Anschlussfinanzierung, damit Sie bei weiterhin sinkenden Zinsen über die Möglichkeit zu einer erneuten Umschuldung verfügen. Sie haben zudem die Möglichkeit, sich bereits heute niedrige Zinsen für eine erst in einigen Jahren anfallende Anschlussfinanzierung zu sichern. Ein derartiger Kredit wird als Forward-Darlehen bezeichnet und ist sinnvoll, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass die Immobilienkreditzinsen weiterhin so gering wie zurzeit bleiben oder weiterhin sinken. Bei Immobilienkrediten zu variablen Zinssätzen ist die vorzeitige Rückzahlung jederzeit möglich. Diese sind bei deutschen Immobilienkäufern und Hauskäufern jedoch wenig beliebt und aufgrund des Zinsrisikos auch nicht zu empfehlen.

Die Umschuldung von Ratenkrediten durch einen Immobiliendarlehen

Falls Sie eine bereits vollständig abbezahlte Immobilie besitzen, können Sie bestehende Ratenkredite durch einen Immobilienkredit ablösen und von den deutlich günstigeren Zinsen der Realkredite profitieren. Entsprechende Angebote zur Umschuldung bestehender Ratenkredite mittels eines Immobiliendarlehens unterbreiten Ihnen jedoch lediglich wenige Geldinstitute, da die meisten Kreditbanken die Vergabe von Immobilienkrediten an die tatsächliche Finanzierung von Baumaßnahmen oder einem Immobilienerwerb binden. Trotz der schwachen Wettbewerbssituation auf diesem Sektor und der im Rahmen der Belastung einer Immobilie zusätzlich zu zahlenden Notargebühren besteht ein hohes Einsparpotential. Sollten Sie über eine abbezahlte Immobilie verfügen und zurzeit hohe Kreditbeträge für Verbraucherdarlehen zahlen, lohnt sich das Nachdenken über eine Umschuldung mittels eines Immobiliendarlehen.